Das Blog zur Interessensbildung, Meinungsbildung Interessenvertretung von Verbänden

Schlagwort ‘Presseinformationen’

Wann Verbände für Journalisten interessant sind

Freitag, 27. Mai 2011

Vor wenigen Tagen diskutierte ich mit dem Vertreter eines eher kleinen Berufsverbandes über Möglichkeiten zur Optimierung der Zusammenarbeit mit Journalisten. Meinen Gesprächspartner bewegte zunächst die Frage, ob sich die Medien überhaupt für kleine Organisationen interessieren und wie die relevanten Journalisten bei Bedarf erreicht werden können.

Ob „klein“ oder „groß“, Verbände haben im Wettbewerb um mediale Aufmerksamkeit einen erstklassigen Vorteil: sie sprechen für eine Branche oder eine Berufsgruppe. Publizierte Verbandsmeinungen sind abgestimmte Positionen der repräsentierten Gruppe, und haben für Journalisten daher grundsätzlich Gewicht.

Den Kontakt zu Journalisten aber erst „bei Bedarf“ herzustellen, ist sicherlich zu spät. Eine Meinung mit einiger Sicherheit in die Öffentlichkeit zu bringen, bedarf entwickelter, guter Kontakte zu Medienvertretern.

Mit der Berücksichtigung folgender Hinweise habe ich sehr gute Erfahrung für die erfolgreiche Beachtung von Verbandsmeinungen im Medienbetrieb gemacht:

Die meisten Presseinformationen verfehlen ihr Ziel

Donnerstag, 7. Oktober 2010

  • Redakteure tagesaktueller Medien erhalten im Schnitt mehr als 70 Presseinformationen pro Tag
  • Mehr als 40% dieser Informationen passen von vornherein nicht zum Ressort des Empfängers!

  • Insgesamt sind 83% der eingehenden Presseinformationen nach Angaben der Redaktionen nicht verwendbar!

Diese Ergebnisse liefert eine repräsentative Studie über die Zusammenarbeit von Pressestellen und Redaktionen, an der auch 148 Verbände teilgenommen haben.

Die Studie gibt ferner hilfreiche Hinweise für die Gestaltung der Websites der Pressestellen und verrät deutliche Unterschiede in der gegenseitigen Wahrnehmung.

Weitere Erkenntnisse im Überblick: