Das Blog zur Interessensbildung, Meinungsbildung Interessenvertretung von Verbänden

Schlagwort ‘Digitale Kommunikation’

2013 – Der kurze Rückblick

Sonntag, 5. Januar 2014

im spiegelGut erholt, reich beschenkt und um durchschnittlich 2,5 Kilo schwerer kommen wir aus den Weihnachtsferien zurück in die Büros.

Nun stehen Jahresplanungen an, vielleicht stecken sogar Zielfindungs- und Strategieentwicklungsprozesse in der Pipeline.

Bevor diese aufgerufen werden, lohnt sich ein Blick zurück in das Jahr 2013. Was war wichtig? Wo lagen die Trends? Wozu müssen wir uns positionieren?

Hier die vier Themen im Schnelldurchlauf, die in meinen persönlichen Verbände-Jahresrückblick gehören:

FASTBREAK-Themenfrühstück am 5.9. zum Einsatz eines DMS-Systems für die moderne Verbandsarbeit

Dienstag, 27. August 2013

ring binders in computer - database conceptDas Abspeichern von elektronischen Dokumenten ist ein sensibles Thema: viele Mitarbeiter speichern relevante Dokumente in den Entwurfs- wie in der Endversion auf ihrem Rechner, zur Sicherheit auch noch zwei bis drei Mal an anderen Stellen, weil es thematisch passt.

Das Zusammensuchen von Unterlagen auf verschiedenen Servern, in E-Mail-Postfächern oder auf anderen Speichermedien kann so schnell mühsam und zeitintensiv werden. Abgesehen vom kummulierten Arbeitsaufwand gehen die Server irgendwann in die Knie.

Die technologische Antwort auf diese Herausforderung sind Dokumentenmanagementsysteme (DMS). Welche Vorteile die zentrale, Schlagwort-gestützte Ablage von Dokumenten aller Art in einem DMS für die moderne Verbandsarbeit hat, thematisiert die erste Ausgabe des FASTBREAK – Digitale Verbandsarbeit im Dialog in der 2. Hälfte des Jahres.

Praktische Antworten zur Einführung eines solchen Systems liefert Claudia Tautorus vom Verband der TÜV e. V. In ihrem Impulsreferat stellt sie die Projektumsetzung in ihrem eigenen Verband vor und weist auf mögliche Fallstricke des Dokumentenmanagements hin.

Wann:
Donnerstag, den 05.09.2013
8:30 Uhr – 10:30 Uhr

Wo:
Konferenzzentrum der Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Thema:  
Moderne Verbandsarbeit auf Basis eines DMS-Systems – Herausforderungen und Lösungen der optimalen Dokumentenablage

Vortragende:
Claudia Tautorus, Referentin für Informationsmanagement und Verlagswesen beim Verband der TÜV e. V.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an Management-Verantwortliche in Verbänden und Organisationen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt, eine Registrierung ist erforderlich. Bitte nutzen Sie dazu unser Online-Formular.

 

MdB veröffentlicht Social Media-Leitfaden

Montag, 29. April 2013

Immer mehr Bundestags-Abgeordnete nutzen Social Media-Kanäle. Dieser Hinweis hat weder Neuigkeitswert, noch ist er überraschend.

Wenn ein MdB jedoch einen „Leitfaden Social Media 2013“ veröffentlicht, dann ist das eine Nachricht!

Es geht um den CDU-MdB Dr. Peter Tauber, der mit dem nachfolgenden Leitfaden den Einsatz sozialer Medien für die politische Kommunikation thematisiert.

In einem Kurz-Interview äußerst sich Dr. Tauber über die Beweggründe, den Leitfaden zu verfassen, die Möglichkeiten von Social Media in der politischen Kommunikation und ihre Bedeutung bei der kommenden Bundetagswahl.

Dr. Tauber bei twitter und bei facebook.

SocialMedia Leitfaden Peter Tauber 2013

 

FASTBREAK – Themenfrühstück am 18. April zu mobiler Verbandskommunikation

Freitag, 12. April 2013

Mobile-Geräte-Fotolia_48112716_SNeue Kommunikationskanäle eröffnen Verbänden weitere Möglichkeiten, mit ihren Mitgliedern und der Öffentlichkeit in Kontakt zu treten. Doch welcher Kanal ist der Richtige und wie nutzt man ihn am besten?

Der Vortrag „Mobile Verbandskommunikation mit Apps, Web Apps & Co“ beim Themenfrühstück ´FASTBREAK – digitale Verbandsarbeit im Dialog` thematisiert die verschiedenen Merkmale von nativen Apps, Web Apps und mobilen Websites in Abgrenzung zur klassischen Website.

Anhand von Praxisbeispielen erfahren die Teilnehmer, worauf es bei der Auswahl der Inhalte ankommt, welches die spezifischen technischen Merkmale sind und ob Responsive Design als Wunderwaffe der Zukunft gelten kann.

Über den produktiven Einsatz von Smartphones und Tablets für die Verbandsarbeit referiert Armin Berger, Geschäftsführer von 3pc GmbH Neue Kommunikation. Zu seinen Kunden gehören mehrere Verbände und öffentliche Auftraggeber.

Wann:
Donnerstag, den 18. April 2013, 
8:30 Uhr – 10:30 Uhr

Wo:
Konferenzzentrum der Heinrich-Böll-Stiftung
, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Agenda:
08:30 Uhr Stressfreies Ankommen bei Café und Snacks
09:00 Uhr Impuls: Apps, Web Apps, Mobile Websites etc.  – Viele Möglichkeiten für Verbände!
von Armin Berger, Geschäftsführer 3pc GmbH Neue Kommunikation
09:45 Uhr Diskussion und Erfahrungsaustausch
10:30 Uhr Ende

Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an Management-Verantwortliche in Verbänden und Organisationen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt, eine Registrierung ist erforderlich. Bitte nutzen dazu das Online-Formular.

 

Digitale Kommunikation in Deutschland

Donnerstag, 28. März 2013

Der Erfolg eines Verbandes wird erheblich von seiner Wahrnehmung durch die relevanten Zielgruppen bestimmt. Jede Organisation muss also ermitteln, wo, wann und wie die internen und externen Zielgruppen kommunizieren und welchen Informationsbedarf sie haben.

Übergreifende Erkenntnisse bietet die aktuelle Studie „Digitales Deutschland 2013“ von comScore über die Nutzung des Internets, mobiler Endgeräte und Social Media speziell in Deutschland. Hier einige Ergebnisse:

  • Social Media dominiert: Deutsche verbringen im Netz am meisten Zeit mit sozialen Medien (244 Mio. Stunden im Dez. 2012) vor den Bereichen Entertainment, Services (bspw. E-Mail), Portale und Retail/Einzelhandel
  • Meistens vom Computer: Noch immer werden ca. 90% der Seitenaufrufe vom Computer aus getätigt, 5,6% über Smartphones und 3,3 % Tablets
  • Die Endgeräte-Präferenz variiert während des Tages, die Nutzung aller Gerätetypen steigt jedoch bis ca. 21:30 Uhr an
  • Smartphones weiter im Kommen: Die Marktdurchdringung von Smartphones in Deutschland liegt bei 51%, aber 77% der neu gekauften Endgeräte im Dezember 2012 waren Smartphones
  • Bereits je die Hälfte aller mobilen Social Media-Nutzer in Deutschland klicken Links zu Webseiten an (53,6%) und lesen Updates von Firmen, Marken oder Events (48,7%)
  • Bedeutung von Apps: in Deutschland wurden 2012 für die Nachrichtengewinnung und den Informationsaustausch, die E-Mails und auch Social Media mehr Apps als Browser genutzt.

comScore zieht den Schluss, dass die Multi-Plattform-Umgebung mit Computern, Smartphones und Tablets darauf hinweist, dass die Nutzer ein nahtloses digitales Nutzungserlebnis wünschen. Nachrichten, Emails, Filme, Social Media usw. werden immer und überall genutzt und Inhalte werden oft “on the go” abgerufen, bereits mehrheitlich über Apps als Browsergestützt.

Der Report kann hier heruntergeladen werden.

 

Ausstellung und Fachtagung “Software & IT für Verbände und Organisationen”

Montag, 24. September 2012

In dieser Woche findet in Berlin eine Informationstagung für Verbände zum Thema Software und IT statt. Besucher können in Praxisvorträgen von Verbänden und Dienstleistern wie auch direkt bei den 20 Ausstellern aus erster Hand vom Know-how und Erfahrungswerten zu verschiedenen Themen rund um das moderne IT-gestützte Verbandsmanagement profitieren.

Der Veranstalter businessFORUM GmbH betont, dass sich ausschließlich Anbieter präsentieren, die auf die Anforderungen von Verbänden und Organisationen spezialisiert sind und über entsprechende Referenzen verfügen.

Folgende Themen stehen im Vordergrund:

  • Allgemeine Verbandsverwaltung
  • Mitgliederverwaltung
  • Service-GmbH
  • Customer Relationship Management (CRM)
  • Gremienmanagement
  • Dokumentenmanagement
  • Social Media Anwendungen
  • Content Management Systeme
  • Veranstaltungsmanagement
  • Seminar- und Tagungsverwaltung
  • Webinare und Podcasts
  • Cloud Computing und Datensicherung
  • Collaboration und Wikis

Der Info-Tag findet statt am Donnerstag den 27. September 2012 im dbb forum Berlin, Friedrichstraße 169, 10117 Berlin.

Hier gehts zum Vortragsprogramm.

Dem Veranstalter liegen bereits über 180 Anmeldungen von über 125 Verbänden vor. Auch wenn der Anmeldezeitraum offiziell bereits am vergangenen Freitag abgelaufen ist, sollte sich mit dem Veranstalter noch ein Weg zur Teilnahme/Registrierung finden lassen.

 

 

Veranstaltung: FASTBREAK – Digitale Verbandsarbeit im Dialog

Donnerstag, 31. Mai 2012

Für einen aktuellen Veranstaltungshinweis wird die Serie zum EU-Lobbying im Verbände//Talk unterbrochen.

Die digitale Verbandsarbeit rückt zunehmend in den Fokus zahlreicher Fachveranstaltungen, Workshops und Kongresse. Leider lässt der Arbeitsalltag nicht immer genügend Zeit, um das umfangreiche Informationsangebot zu sondieren und wahrzunehmen.

Das Xinnovations-Netzwerk lädt daher regelmäßig ein zum FASTBREAK, einem neuen Veranstaltungsformat für Verbände und Organisationen.

Bei einem gemeinsamen Themenfrühstück referieren IT-Fachleute zu Trends und Best Practices und bieten fundiertes Erfahrungswissen zum Einsatz moderner IT-Anwendungen in der Verbandsarbeit. Gleichzeitig ist FASTBREAK eine gute Gelegenheit, sich mit anderen Kolleginnen und Kollegen austauschen und von deren Erfahrungen zu profitieren.

Thema des 2. FASTBREAK: „Effiziente Gremienarbeit mit digitalen Werkzeugen“

Wann:
Dienstag, den 12. Juni 2012
8:30 Uhr – 10:30 Uhr

Wo:
Konferenzzentrum der Heinroch-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Agenda:

08:30 Ankommen bei Café und Snacks
09:00 Impuls: Gremienarbeit effizient gestalten – vor, während und nach Sitzungen
Hennig Rietz, Leiter Verbandsportale in der Condat AG
09:45 Diskussion und Erfahrungsaustausch
10:30 Ende

Der Impulsvortrag zeigt anhand von Praxis-Beispielen aus Verbänden verschiedener Größe, mit welchen IT-Werkzeugen diese Prozesse effizienter gestaltet werden können.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an Management-Verantwortliche in Verbänden und Organisationen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt, eine Registrierung ist erforderlich. Bitte nutzen dazu das Online-Formular.

 

5 Fragen an … Maya Biersack zum Einsatz von Wikis in Verbänden

Dienstag, 10. Januar 2012

Maya Biersack ist im Vorstand der EsPresto AG, einem Full-Service IT-Dienstleister mit Sitz in Berlin. Im Rahmen des Themas „Wikis und Wissensmanagement“ bietet die EsPresto AG Beratung wie auch Implementierung und Wartung dieser Systeme an. Das Berliner Unternehmen hat Wiki-Lösungen bereits in Verbänden, aber auch in namhaften Unternehmen, wie „Apollo Optik“, „maxdome“ oder der „Berliner Stadtreinigung“  erfolgreich eingesetzt.

 

 

 

 

V//T: Frau Biersack, wir alle nutzen Wikipedia als die wohl umfangreichste und am meisten genutzte öffentliche Online-Enzyklopädie, also als Wissensmanagement-Plattform. Informationen und Wissen gibt es auch in Verbänden zu organisieren. Was prädestiniert Wikis darüber hinaus für die tägliche Verbandsarbeit?

MB: Man denkt beim Begriff „Wiki“ zunächst an ein Lexikon, allerdings sind die verbandsinternen Einsatzmöglichkeiten und der Nutzen von Wikis weitaus vielfältiger.

Einen wesentlichen Punkt stellt die Zusammenarbeit an Dokumenten dar. So können Positionspapiere, Stellungnahmen und Fachartikel komfortabel gemeinsam erstellt und permanent weiterentwickelt werden. Die Dezentralität spielt hierbei keine hinderliche Rolle: Das Dokument liegt zentral im Wiki und kann von den verschiedenen Standorten aus bearbeitet werden. Eine Kommentarfunktion erlaubt zusätzlich die inhaltliche Diskussion über den entstehenden Artikel. Alle Änderungen am Artikel werden mit Autor und Datumsstempel dokumentiert.

Da die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit – z.B. der Fachkreise im Wiki – für alle Mitglieder sichtbar sind, entsteht eine hohe Transparenz: Die Mitglieder erkennen die aktuellen Themen und können die Entstehung der einzelnen Artikel/Stellungnahmen nachvollziehen. So entsteht einfach durch die Zusammenarbeit eine Wissensbasis, in der Inhalte mit Hilfe einer ausgereiften Suchfunktion schnell gefunden werden können.

Neben der Diskussion am Fachartikel enthalten viele Wiki-Systeme auch die Blog-Funktion, so dass das Wiki als universelles Kommunikationsmedium im Verband für die tägliche Nutzung sehr geeignet ist.

Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass die Mailboxen entlastet werden und die Beteiligten Kommunikation und Inhalte an einem Ort vorfinden.

V//T: Für viele Verbände wird Qualitätsmanagement immer interessanter. Die Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement hat mit DGVM ZERT sogar ein auf der ISO 9001 basierendes Management- und Zertifizierungssystem entwickelt. Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess lässt sich über ein Wiki sicherlich ideal unterstützen. Gilt das für alle Anforderungen eines QM-Systems?

5 Fragen an … die Designer Marta Pasiek und Chris Horntrich zur Rolle des Designs beim Gesamtauftritt von Verbänden

Mittwoch, 17. August 2011

Die Designer Marta Pasiek und Chris Horntrich sind Geschäftsführer der Agentur yellow too in Berlin. yellow too arbeitete unter anderem in den Bereichen corporate design und interaction design für den DIHK, den Markenverband, den VdTÜV und den BDI.

 

 

 

 

 

V//T: Um wahrgenommen zu werden und letztendlich erfolgreich zu sein, bauen Verbände sehr stark auf Inhalte. Welche Rolle spielt aus eurer Sicht darüber hinaus ein klarer Gesamtauftritt und wie lässt sich der festmachen?

yt: Inhalte ohne Design existieren nicht. Im Internet werden Inhalte immer dann wahrgenommen, wenn die Usability und die Funktionalitäten stimmen. Deshalb müssen Verbände wie starke Marken agieren und professionell gepflegt und gestaltet werden. Ein konsistenter Gesamtauftritt braucht ein gutes Corporate Design, das den Absender immer eindeutig kommuniziert und sich gleichzeitig flexibel an alle Medien und kommunikativen Anforderungen anpassen lässt.  So schaffen wir durch Design eine größere Aufmerksamkeit bei den Zielgruppen und eine stärkere Differenzierung.

Wir verstehen Verbände als Informationsbroker, die im Umfeld von Politik, Verwaltung, Öffentlichkeit, Wirtschaft und den Mitgliedern agieren. Die Qualität ihrer Informationen und ihrer Kommunikation beeinflusst maßgeblich ihre Wahrnehmung und ihren Erfolg.

V//T: Mit der Agentur yellow too seid ihr seit Jahren für namhafte Verbände tätig. Wo liegen die Schwerpunkte in der Zusammenarbeit?

In eigener Sache: Lösungen für digitale Kommunikation und Informationsmanagement

Dienstag, 29. März 2011

Verbände sind Informationsbroker. Ihr Kapital ist Information, ihre Währung Kommunikation. Professionelle Kommunikation und Informationsmanagement sind daher zentrale Erfolgsfaktoren.

Nur Zielgruppen gerechte Informationen haben überhaupt die Chance, als nützlich und wichtig wahrgenommen zu werden. Für Verbände besteht dabei erstens die Herausforderungen, sehr heterogene Zielgruppen wie (Mitarbeiter der) Mitglieder, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter, Politik, Verwaltung, Journalisten, und mit dem Web 2.0 auch noch ein Heer (potentieller) Meinungsmacher zu bedienen.

Zweitens erfolgt das Kommunikationsmanagement unter komplexen Rahmenbedingungen wie eines zunehmenden Wettbewerbs um Aufmerksamkeit, einer wachsenden Regulierungsbreite und -tiefe, sowie steigender Anforderungen an Transparenz und Dialogfähigkeit, wobei die zur Verfügung stehenden Ressourcen in aller Regel limitiert bleiben.