Das Blog zur Interessensbildung, Meinungsbildung Interessenvertretung von Verbänden

Fisch oder Fleisch? – Serie über das Gelingen von Veränderungsprozessen in Verbänden (1)

Raw beef steak with rosemary and garlic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie gehen in ein Restaurant, man weist Ihnen einen Platz zu und nach kurzer Zeit bekommen Sie ein Essen serviert, ohne dass Sie bestellt haben.

Die Bedienung beantwortet Ihren fragenden Blick mit dem Hinweis, dass es sich um ein vorzügliches Menü handele, dass von vielen Gästen gern bestellt und regelmäßig gelobt werde.

Wie werden sie reagieren?

Sie werden das Essen ablehnen, da sie zunächst in die Karte schauen wollen. Sie werden das Essen ablehnen, selbst wenn es verlockend aussieht und wunderbar duftet, selbst wenn Sie genau das Gericht tatsächlich bestellt hätten. Denn Sie sind nicht gefragt worden was Sie wollen; Sie hatten keine Wahl.

Normalerweise orientieren Sie sich mit Hilfe der Karte des Restaurants. Und während Sie bestellen, werden noch besondere Wünsche oder Vorlieben berücksichtigt: keine Pilze, dafür Bohnen, und das Fleisch medium, nicht durch und auch nicht englisch. Schließlich wird Ihre Sorge ausgeräumt, dass es sich nicht um Biofleisch handeln könne.

Genauso wenig wie ein Restaurantmanager seine Gäste ungefragt mit Essen versorgt, sollten Sie als Verbands-Manager Ihrer Mitarbeiterschaft fertige Lösungen servieren, die nicht bestellt wurden. Die Mitarbeiter werden die Lösung ablehnen, weil sie nicht zu Problemlösung befragt wurden und keine Wünsche formulieren und Sorgen einbringen konnten. Sie werden die Lösung nicht unterstützen, ggf. sogar passiv oder aktiv bekämpfen, selbst wenn Sie unter objektiven Maßstäben die ideale Lösung wäre – was eben gerade durch die fehlende Einbindung der Kollegen ohnehin zu bezweifeln ist.

Ihre Mitarbeiter wollen an einer Zukunfts-Lösung für das Arbeitsumfeld, in dem sie sich täglich wiederfinden, mitarbeiten. Sie wollen zu ihren Erfahrungen, Wünschen und auch Vorbehalten befragt werden. Und sie müssen auch dazu befragt werden, denn ohne diese Hinweise wird es keine sachdienliche Lösung geben.

Für das Gelingen eines Veränderungsvorhabens bedarf es der bewussten Einbindung Ihrer Mitarbeiterschaft in Form organisierter Informations- und Beteiligungsprozesse. Man wird es Ihnen mit Vertrauen, motivierter Mitarbeit und Projekt-Unterstützung sowie einer zielführenden und anerkannten Lösung danken.

Tags:

Kommentar verfassen