Das Blog zur Interessensbildung, Meinungsbildung Interessenvertretung von Verbänden

Archiv Februar, 2012

Employer Branding, Personal Marketing, Recruiting

Freitag, 24. Februar 2012

Der Verbände//Talk greift ganz regelmäßig auch Themen der Personalentwicklung auf. Seit einigen Wochen habe ich auf der Themen-Liste eine kurz-knappe begriffliche Einordnung von Employer Branding, Personal Marketing und Recruiting, die erstens inflationär und zweitens nicht immer trennscharf genutzt werden.

Nachdem ich bei saatkorn. kürzlich einen Hinweis auf Queb e. V., den Berufsverband in Deutschland zu eben diesen Themenfeldern gefunden habe, übernehme ich die dort abgestimmten, sehr griffigen Definitionen gern.

Zusätzlich gibt’s erklärende Kurzfilmchen zu den Begriffen.

Lobbying und Sprache

Mittwoch, 15. Februar 2012

Aktuell ist in der Online-Ausgabe von Politik und Kommunikation unter dem Titel „Das Arsen der Lobbyisten“ ein Artikel über die Rolle von Sprache im Lobbying platziert.

Der Sozialwissenschaftler Andres Kolbe erläutert anhand einiger Beispiele, dass Wortkreationen und innovative Umdeutungen seit einigen Jahren zum Werkzeugkasten der Interessenvertreter gehören.

Ja und?, möchte man antworten. Warum sollte die Rolle der Sprache im Lobbying eine marginalere Rolle oder andere Qualität einnehmen, als in allen anderen Bereichen des Privaten oder Öffentlichen?

Der Autor verfällt im Übrigen selbst der Versuchung, Sprache bewusst für die eigene Interessenvertretung einzusetzen und wie Arsen wirken zu lassen: langsam, aber sicher.

Information gegen Anonymität – Die Chatham House Rule

Donnerstag, 2. Februar 2012

Im April 2011 hatte ich im Verbände-Talk kurz über die Sprachcodes „unter eins“, „unter zwei“ und „unter drei“ berichtet, die – entsprechend angekündigt – definieren, wie Äußerungen aus der Politik von Journalisten zitiert bzw. verwertet werden dürfen.

Dass Journalisten der Auslandspresse diese Regelung nicht immer als positiv erfahren, kann hier beispielhaft nachgelesen werden.

Es gibt in der Tat noch einen weiteren Sprachcode, eine Regel, die für Gespräche, insbesondere aber auch für Konferenzen gelten kann: die „Chatham House Rule“.