Das Blog zur Interessensbildung, Meinungsbildung Interessenvertretung von Verbänden

Archiv Juni, 2010

Das Online-Verhalten der Parlamentsmitarbeiter

Dienstag, 29. Juni 2010

Im Blog von Marco Althaus ist kürzlich auf eine Umfrage zum Online-Verhalten von Parlamentsmitarbeitern hingewiesen worden. Für die Studie „Capital Staffers Index“ der Edelman-Public Affairs Gruppe wurden etwa 400 Mitarbeiter in den Parlamenten in Berlin, Brüssel, London, Paris und Washington D.C. interviewt.

Für Verbände sind die Ergebnisse der Ende 2009 veröffentlichten Studie hilfreich zur Beantwortung der Frage, auf welchen Kommunikationswegen die Vorbereiter politischer Entscheidungen effektiv erreicht werden können.

Verkehrte Welt: Europaparlamentarier rufen nach Lobbyisten

Montag, 21. Juni 2010

Lesen wir richtig? In einem fraktionsüberreifenden Appell haben Mitglieder des Europäischen Parlaments die Bürger der EU aufgerufen, schlagkräftige Nichtregierungsorganisationen gegen die übermächtige Deutungshoheit der Finanzmarktlobby zu etablieren.

„Das Ungleichgewicht zwischen der Macht dieser Lobby und mangelnden Gegenexpertisen erscheint uns als Gefahr für die Demokratie.“ Hört hört. Wenn es überhaupt noch eines Beleges für die Notwendigkeit des Lobbyings gegeben hat, ist es dieser Hilferuf aus dem Zentrum der europäischen Legislative. Ein Hilferuf der bestätigt, Parlamentarier allein sind mit den von ihnen zu treffenden Entscheidungen fachlich überfordert.

„Sind Deutschlands Verbände bereit für die Kampagne?“

Freitag, 18. Juni 2010

…war die Leitfrage des Abends bei der gestrigen Diskussionsveranstaltung aus der Reihe „Aufmerksamkeitskrieger – Überleben in der Informationsflut“, die von der Mediadesign Hochschule, der Deutschen Public Relations Gesellschaft und dem Marketing Club Berlin gemeinsam durchgeführt wurde.

Im Laufe der Diskussion wurden Kriterien deutlich, wonach sich Machbarkeit und grundlegende Zielrichtung einer Kampagne bestimmen lassen. Im Zentrum stand die Frage, wofür sich Kampagnen aus Sicht von Verbänden grundsätzlich eignen.

Veränderungsvorhaben – Management von Kopf und Bauch

Montag, 14. Juni 2010

Geplante Reorganisations- und Veränderungsmaßnahmen führen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu Aufregung und Betriebsamkeit. Fusion, Umzug, strategische Neuausrichtung, organisatorische Anpassungen oder auch nur eine aktualisierte Gewichtung der Kernaufgaben: das Vorhaben mag plausibel, nachvollziehbar, angemessen oder gar notwendig sein – durchsetzbar ist es damit noch lange nicht. Denn mit dem Vorhaben werden die Karten für das interne Machtgefüge neu gemischt. Und wer will das schon?

Es ist erstaunlich, dass mit beständiger Regelmäßigkeit Hitlisten über Gründe des Scheiterns von Veränderungsprojekten aufgestellt werden – und ebenso regelmäßig wie hartnäckig ohne jegliche Konsequenzen bleiben.

Kunstrasen – Der Wolf-im-Schafpelz-Lobbyismus

Mittwoch, 9. Juni 2010

ZEITONLINE hat kürzlich auf einen Fall von zweifelhafter Interessenvertretung hingewiesen: Im Auftrag des Bundesverbandes Medizintechnologie e.V., einem Verband deutscher Hersteller und Händler von Medizinprodukten, organisiert die PR-Agentur Weber Shandwick über das eigens etablierte und als Patientenbündnis daherkommende „Aktionsbündnis Meine Wahl“ das Lobbying gegen das unliebsame Krankenversicherung-Wettbewerbsstärkungsgesetz. Unlauterer Tarnkappen-Lobbyismus oder redliche Kampagnenarbeit?

Digitale Fingerabdrücke (II) – Die Web-Präsenz von Verbänden

Dienstag, 1. Juni 2010

Die Reputation eines Verbandes bestimmt sich heute zunehmend auch durch seine Web-Präsenz. Wissen Sie, welche Spuren Sie im Netz hinterlassen? Haben sie ihre Web-Präsenz im Griff?

Klar, sie pflegen regelmäßig ihren Web-Auftritt inhaltlich, optisch und technisch. Aber wie stellen ihre Mitglieder sie auf ihren Web-Seiten dar? Was sagen ihre Mitarbeiter im Netz zu ihrem Arbeitgeber? Und wie werden ihr Verband und seine Stellungnahmen im Netz kommentiert? Haben sie tatsächlich einen Überblick über ihr Online-Präsenz?